Junges Landestheater Bayern

Die Bremer Stadtmusikanten

Die klassische Geschichte über Feinde, die zu Freunden werden und über das Nicht-Verstehen, das sich in Verständnis füreinander verwandelt - neu erzählt in einer Kooproduktion mit dem Teatro Dialettale di Maratea, Italien.

Inhalt

Zwei italienische Esel, Zirkusartisten beide, werden durch einen Unfall um ihre Arbeit gebracht und müssen sich als Straßenmusikanten durchs Leben schlagen. 
Eine alte alleinstehende böhmische Katze, deren armselige Zukunft zerstört scheint, weil ihr Fernsehapparat den Geist aufgegeben hat, bricht zum ersten Mal seit Jahren in die Welt außerhalb des Flimmerkastens auf.
Einen halben hessischen Hahn ereilt ausgerechnet bei seinem größten Auftritt als Solist im Geflügelchor der Stimmbruch. 
Ein bayerischer Hund sieht sich von seinem Herrchen im Nichts angepflockt, weil er zu alt ist, um noch niedlich und possierlich zu sein. 
Das Leben auf der Straße ist hart und trist. Überall lauern Gefahren. Die Ausgestoßenen sind sich beileibe nicht grün. Zu tief sitzen die Verletzungen, die ihnen in ihrem Leben zugefügt wurden. Doch in ihnen allen steckt der Funke Witz und spielerischer Neugier, den man zum Leben braucht. Etwas besseres als den Tod findet man schließlich überall! Ihre gemeinsame Liebe zur Musik hilft ihnen, sich näher zu kommen und schließlich zu Freunden zu werden. Und wie verzaubert erleben sie, dass das Wunder der Freundschaft noch ganz andere Wunder vollbringen kann. 

Dass neben Wunderbarem allerdings auch Feinde auf den Plan treten - in unserem Fall eine königliche Schweinebande - gehört zum Leben dazu. Und zum Theatermärchen sowieso. Doch wem es einmal gelungen ist, sich mit Hilfe der Freunde aus dem Sumpf zu ziehen, für den hält das Leben auch noch eine zweite Chance bereit. 

Pressestimmen


Ein Stück über das Recht auf Leben 
Gebannt verfolgen die Kinder das Stück des Jungen Landestheaters Bayern. Sie verstehen, was da passiert. Es sind wohl eher die Erwachsenen, die Mühe haben. Wer versucht, jedes Bild, jede Szene auf das Grimmsche Märchen zurückzuführen, wird in der Tat scheitern. Es ist die Summe der Gesten, der Symbole, der Verfremdungen, die die Botschaft darstellt: es ist nicht wichtig, wo du herkommst oder dass du jung, schön und stark bist - du hast ein Recht auf Leben, auf Freundschaft, auf Anerkennung.
Main-Post 

Der lange Weg zum Glück 
Die Bremer Stadtmusikanten begeistern nicht nur die Kleinen, auch die Älteren konnten sich dem Charme dieser Inszenierung nicht entziehen.
Münchner Merkur