Junges Landestheater Bayern

Ehemaliges Kesselhaus
der Holzwarenfabrik Ertl Furth im Wald

In den 40er Jahren erwarb der Further Zwirnspulenfabrikant Ertl für die Stromversorgung seiner Firma eine Kesselmaschine und umbaute sie mit einer großzügigen Halle - ein wunderschönes Kulturgebäude wie sich jetzt mit freiem Blick herausstellt, denn vor drei Jahren wurde der alte Dampfkessel abgebaut und ins Museum „Flederwisch“ gebracht. 

Das nunmehr vakante Kesselhaus auf dem malerisch gelegenen Ertlschen Betriebsgelände (Pastrizweg 2, hinter dem Bahnhof Furth im Wald, neben BayWa/Raiffeisen-Lager) wird ab Juni 2008 zum Theater auf Zeit umgebaut.

BauplanBuehne

Anton Spandl bespricht mit Berufsschülern der Ausbildungsrichtung Zimmerei die Baupläne für die zweigeteilte Bühne, die dann Schritt für Schritt in mehreren Arbeitsgruppen umgesetzt werden.

Für die typisch großen Kesselhausfenster werden Entwürfe mit Vorhängen und farbigen Folien erstellt.

Dicke Buchenstämme werden für den Zuschauerbereich zurechtgesägt und in der Sommersonne getrocknet.

Und damit ab dem 14. Juli die Scheinwerfer leuchten können, haben uns Michael Kunz und die Stadtwerke Furth eine direkte Leitung vom Himmel gelegt!

Schlüsselsuche
Probe

Inhaltlich setzen wir uns in diesem Jahr mit Existenzängsten, Erfolgsdruck und Gewalt junger Menschen auseinander. Anhand unterschiedlicher literarischer Vorlagen und in Gesprächen mit Schülern und Lehrern nähern wir uns der Bedeutung dieses Themenkreises im schulischen Zusammenhang. 
Im Zentrum steht dabei die Inszenierung Notendruck – Nachdenken über Schule

Im Anschluss an die Vorstellungen im Kesselhaus gibt es die Möglichkeit zu Gesprächen - wer möchte, kann auch in unserer kleinen thematischen Mediathek stöbern. Und an den Wochenenden spielen engagierte junge Jazzmusiker der Hochschulen Nürnberg und Prag!

Nach der Vorstellung beim Jazz

Das gesamte Vorhaben wird als Einzelprojekt im Rahmen des Bundesprogramms „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ gefördert.